Fragen, um zu erfahren: das Ergebnis der Ohrenkaktus-Umfrage

Antworten durch Umfrage: Was kann ich für Sie tun?

Das habe ich mich oft gefragt und habe – ausgehend von meinen Kompetenzen – die eine oder andere Vermutung dazu angestellt. Wie aber sollte ich genauer herausfinden, bei welchen Problemlösungen ich Ihnen in den Bereichen Stimme und Sprechen, Text und Schreiben sowie Resilienz/seelische Widerstandskraft zur Seite stehen kann? Wertvolle Hinweise habe ich in persönlichen Gesprächen bekommen, nun wollte ich eine größere Anzahl von Ihnen auf einmal erreichen. Eine (anonyme) Umfrage war rasch erstellt. Auf der Webpage und auf Facebook promotet, haben rund 100 Personen die Fragen auch beantwortet. Vielen Dank dafür an dieser Stelle! Von den TeilnehmerInnen sind 22% zwischen 25 und 35 Jahre alt, 42% zwischen 36 und 45 und 36% über 46 Jahre. Mehr als die Hälfte der Befragten lebt in einer Partnerschaft, ein Viertel in einer Familie mit Kindern und die verbleibenden als Single. Und darüber wollte ich gerne mehr erfahren:

Was ist das größte Hindernis beim Ankommen Ihrer Botschaft?

Zur Auswahl:

Mein Gegenüber hört mir nicht zu.

Ich finde nicht die richtigen Worte.

Ich fühle mich oft missverstanden.

Hier lag ich mit meiner Vermutung richtig. Das Nicht-Zuhören des Gegenübers haben 37% als störendsten Faktor bei einem Gespräch angegeben. Mit 35% gleich gefolgt von der Tatsache, dass oft nicht die richtigen Worte gefunden werden, um die Botschaft gut „rüberzubringen“.

Was ist die größte Schwierigkeit beim öffentlichen Sprechen?

Zur Auswahl:

Ich mag meine Stimme nicht.

Ich kann meine Inhalte nicht vermitteln.

Ich habe Sorge, mich zu blamieren.

Die Angst, beim Sprechen vor einem größeren Plenum keine „gute Figur“ zu machen, nennen mehr als 35% der Befragten, danach folgen unter „Sonstige“ viele individuelle, oft sehr persönliche Schwierigkeiten, die am besten in einem Einzelcoaching bearbeitet werden können. Dass sie ihre Stimme nicht mögen, geben hingegen nur 10% an.

Was ist das größte Problem beim Schreiben von Texten?

Zur Auswahl:

Meine Ausführungen sind zu lang.

Meine Texte sind nicht kreativ.

Der Inhalt ist zu wenig „auf dem Punkt“.

Zu lange Ausführungen und Texte, die nicht „auf dem Punkt“ sind führen hier mit je 35% die Umfrage-Hitliste an. Meine Erfahrung als Texterin zeigt tatsächlich, dass es wesentlich leichter ist, lang(-atmig) zu schreiben, als kurz und knackig. Mangelnde Kreativität ihrer Formulierungen geben 26% der Umfrage-TeilnehmerInnen als Schreibhindernis an.

Was belastet Sie in Ihrem Berufsleben am meisten?

Zur Auswahl:

Ich bekomme zu wenig Anerkennung.

Kollegen reden hinter meinem Rücken.

Immer größer werdender Druck und Stress.

Mit großem Abstand und fast 60% Nennungen, ist zunehmender Stress und Druck der Belastungsfaktor Nummer 1 im Berufsleben. Mehr Anerkennung vermissen etwa 20%. Rund 50% der Befragten sind angestellt, etwas mehr als ein Viertel selbstständig, der Rest ist freiberuflich tätig.

Welche Strategien würden Sie sich gegen „Energieräuber“ wünschen?

Zur Auswahl:

Entspannungstechniken (einfache Übungen).

Schutzmechanismen (Visualisierungen).

Meditationen (als Audiofiles).

Ein knappes Drittel (rotes „Tortenstück“) wünscht sich spezielle Schutzmechanismen (Visualisierungen) um gegen Angriffe von Energieräubern gewappnet zu sein. Mit je fast 24% (orange und blau) liegen einfach umzusetzende Entspannungsübungen und Audio-Meditationen gleichauf. Bei den knapp 20% (orange) sonstigen Nennungen reicht die Palette von Ignorieren lernen bis zu mehr Humor.

Ran an die Arbeit in der Ohrenkaktus-Werkstatt!

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen für die wertvollen Informationen, die sie mir gegeben haben. Für mich lautet der Auftrag nun, passende Produkte zu entwickeln, die Sie bei der Lösung der genannten Probleme bestmöglich unterstützen. Online-Kurse zur Verbesserung Ihrer Sprechperformance und Ihrer Sicherheit bei Auftritten vor Publikum, kompakte Workshops, die Sie fokussierte und kreative Texte schreiben lassen, entspannende Audio-Meditationen, die Sie sich vor einem fordernden Arbeitstag anhören können. Der Ohrenkaktus hört zu: Ich bin weiterhin offen für Ihre Vorschläge. Schreiben Sie mir einfach. Hier finden Sie das Kontaktformular.

About The Author

Ohrenkaktus

Veronika Pavlicek. Kommunikationsexpertin. Authentizitätscoach. Survival Trainerin für die Seele.

Ohrenkaktus-Kommentare

Leave A Response

*

* Denotes Required Field