„Weniger ist mehr.“ Die Kraft der Reduktion.

Fastenzeit: Reduktion neu entdecken.

In der Fastenzeit ist Reduktion ein großes Thema. Ich spreche jedoch nicht davon, den Kalorienverbrauch, den Zigarettenbedarf oder den TV-Konsum zu reduzieren. Bei mir geht es darum, die eigene Persönlichkeit zu „entrümpeln“. Zur eigenen Essenz, zum Wichtigen, zum Wesentlichen vorzudringen. Zu dem, was uns wirklich ausmacht. Zu diesem Thema habe ich ein kostenloses Webinar konzipiert. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme.

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann.“

Antoine de Saint-Exupéry

Zum Wesentlichen vordringen: Was ist meine Essenz?

Haben Sie nicht auch das Gefühl des „zu Viel“? Was brauchen wir wirklich? Was ist im Außen, was kommt aus dem Inneren?  Was gehört tatsächlich zu uns? Was macht uns wirklich aus? Bedeutet Verzicht am Ende etwa, mehr Fülle zu erleben, mehr Freiheit zu haben?

Diese Fragen führen uns zum Wesentlichen. Zum Kern dessen, was uns als Persönlichkeit ausmacht. Reduktion auf das Maximum. Das heißt, dass wir uns wirklich mit uns selbst beschäftigen müssen. Uns nicht weiter von Äußerlichkeiten blenden lassen. Besonders dann, wenn sie uns von anderen vorgeschrieben werden.

Reduktion kann auf mehreren Ebenen stattfinden.

  • In der Kommunikation: ich könnte mir vornehmen, nur noch dann zu sprechen, wenn ich wirklich etwas zu sagen oder Positives beizutragen habe.
  • In meinen Texten: kann ich das, was ich ausdrücken will, kurz und knapp auf den Punkt bringen. Vereinfachen, so dass es jeder verstehen kann?
  • In meinem Zuhause: ist es an der Zeit, sich von Gegenständen zu trennen, die mir Platz und Energie rauben. Das von mir nicht mehr Benötigte kann ich einer sinnvollen Nutzung zuführen.
  • In meinem Image: tue ich manche Dinge nur, weil andere es von mir erwarten? Weil es zum „guten Ton“ gehört? Es ist unglaublich befreiend, damit einfach aufzuhören.
  • In meiner Persönlichkeit: wer bin ich wirklich? Bleiben diese Eigenschaften auch noch wenn ich krank, einsam und verlassen bin? Was ist der Kern meiner Seele?

Hans im Glück: Nichts haben als idealer Zustand

Das Märchen vom jungen Mann, der nach dem ganz großen Glück strebt, kennen wir alle. Die Essenz der Geschichte. Ausgehend vom Batzen Gold, den er als Lohn für 7 Jahre harte Arbeit erhalten hat, tauscht er sich fröhlich durchs Land, immer daran glaubend, das noch bessere Geschäft gemacht zu haben. Vom Pferd zur Kuh, vom Schwein zur Gans gelangt er schließlich in den Besitz eines  schweren, vermeintlich zukunftsträchtigen Schleifsteins. Dieser fällt Hans am Ende in den Brunnen. Der Verlust entpuppt sich als wahrer Glücksfall. Leicht, beschwingt und im wahrsten Sinn des Wortes unbeschwert setzt er seinen Weg fort.

„So glücklich wie ich, rief er aus‚ gibt es keinen Menschen unter der Sonne‘. Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war.“

Brüder Grimm

Weniger ist mehr. Auch beim Coaching ist das oft so. Hören Sie mehr darüber in meinem kostenlosen Webinar. Ich freue mich auf Sie!

 

About The Author

Ohrenkaktus

Veronika Pavlicek. Kommunikationsexpertin. Authentizitätscoach. Survival Trainerin für die Seele.

Ohrenkaktus-Kommentare

Leave A Response

*

* Denotes Required Field